Mit vielen Wettbewerben feiert die Carl-Orff-Schule ihr 50-jähriges Bestehen. Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder Bote

 

 

Spiel und Spaß zum 50. Geburtstag

Die Carl-Orff-Schule an der Villinger Fasanenstraße auf dem Bickeberg feierte unter dem Motto "Die Welt zu Gast – wir nehmen es sportlich" das 50-jährige Bestehen.

VS-Villingen. Punkt 12 Uhr marschierten die jungen Athleten mit 45 Lehr-, Betreuungskräften und Kooperationspartnern, viele aus zahlreichen Nationen, mit lautem "Narri, Narro, 50 Jahre, wir machen weiter so" in die Grasarena ein. Die Banden an der Arena waren Strohballen, geschmückt mit Länderfahnen, die die kommenden Sportarten anzeigten.

Der offizielle Teil wurde von Sonderschuldirektor ­Michael Frass eröffnet. Er sprach über die aufsehenerregende Schuleröffnung 1969 und die historischen, zeitgeschichtlichen und räumlichen Veränderungen bis heute. Die Schule ist eine Schule für lernbehinderte Kinder und Jugendliche. Ein Sonderpädagoge sagte dazu: "Wir möchten, dass unsere Schüler ihren Ort im Leben finden." Landrat Sven Hinterseh stellte die Kinder und die 14 Schulen des Landkreises in den Mittelpunkt. Dazu erwähnte Fraas die Projekte und Kooperationen mit verschiedenen Schulen. Ein Kurzfilm über den jungen Carl Orff, mit dem Abspann "Bildung muss vom Menschen ausgehen" rundete das Thema ab.

Die Schulamtsleiterin ­Sabine Rösner bedankte sich bei all denen, die durch ihre Arbeit die Schule weiterbringen und lobte die gute Unterstützung durch den Landkreis. Wolfram Wschetetzka als Elternbeiratsvorsitzender würdigte als betroffener Vater die guten Leistungen der Schule.

Danach wurde es sportlich. In bunter Reihenfolge wurden eher ungewöhnliche Sportarten dargeboten, wie Samurai- Krieger aus China und Japan, Wickingschach aus Island, Jumping aus Amerika, Tanzen und Reiten, Baumstammwerfen aus Schottland‚ Feldhockey aus England, die Synchronschwimmer mit ihren Luftblasen kamen aus Griechenland. Es war ein kurzweiliges Superprogramm.

Stände aus Japan, China und England luden zum Probieren, Basteln und Spielen ein. Die Spielfreude der Kinder und Jugendlichen war offensichtlich.

Natürlich erforderte dieser tolle Tag den vollen Einsatz aller in der Schule Tätigen. Auch Eltern und Helfer aus St. Ursula waren zur Unterstützung dabei.


Quelle: Schwarzwälder Bote, 30.06.2019, 17.02 Uhr


 



Quelle: Südkurier, 26.06.2019